Unsere Arbeit

 

Vorwort

 

Die Gerlach Akte ist ein Projekt, das besondere Aufmerksamkeit verdient. In der Gerlach Akte geht es um die historisch und moralisch wichtige Persönlichkeit Walther Gerlach. Der Experimentalphysiker des 20. Jahrhunderts war nicht nur anerkannt, modern und liberal denkend, sondern er bestimmte auch den Verlauf der Geschichte mit.

Wir wählten Walther Gerlach als Projektthema aus, weil er sozusagen aus unseren Reihen stammte und wir seine Geschichte erzählen wollen, damit man ihn versteht. Seit seinem Tod geriet er ein wenig in Vergessenheit, deshalb wollten wir seine „Akte“ aufrollen. In letzter Zeit ist er jedoch immer wieder ins Licht der Medien gerückt, seitdem der Historiker und Autor des Buches „Hitlers Bombe“ ihn zu einem Naziforscher verurteilte.

Wir erzählen seine wahre Geschichte mit  Hilfe von sehr guten Quellen wie Stadtbibliothek, Stadtarchiv, Landesbibliothek, Hessisches Hauptstaatsarchiv sowie Internet und ein Buch namens „Walther Gerlach“ vom Deutschem Museum. Durch diese Quellen entnehmen wir das Wichtigste und Aussagefähigste, um es zusammenfassend auf unserer Homepage zu veröffentlichen.

Unsere Besuche in den städtischen und staatlichen Einrichtungen brachten sehr viel, denn wir konnten nicht nur Informationen sammeln, sondern auch Menschen dazu bringen sich für unsere Ideen zu begeistern und uns zu unterstützen.

Bereit und entschlossen trafen wir uns wöchentlich mehrmals in der Woche bis, um Informationen auszutauschen und um uns den weiteren Verlauf unserer Arbeit vorzustellen und die Darstellung zu besprechen.

Wir spürten sein Haus auf, machten Fotos, scannten Bilder ein, stöberten in Büchern, Lexika, Karteimappen, Stockbücher und Internet nach Informationen, schrieben Berichte und verfassten Artikel, entwarfen die Homepage, bearbeiteten die Sites und informierten alle unsere Verwandte, Freunde, Bekannte, so dass sie uns kräftig unterstützten.

Wir fanden aller Hand, weswegen wir uns mit der Schwerpunktsetzung beschäftigten und uns regelmäßig trafen.

Man gab uns zahlreiche Tipps und Vorschläge, in welcher Weise wir unsere Arbeit auch außerhalb der Homepage veröffentlichen könnten, da es unser Ziel ist, ihn den  Wiesbadenern vorzustellen.

Unser Betreuer wies uns öfters auf Verbesserungsmöglichkeiten hin, lässt uns aber die Art und die Gestaltung der Homepage frei.

Mit Emails und Gesprächen versuchen wir Verwandte, Freunde und Bekannte davon zu überzeugen für uns zu abstimmen und uns zu unterstützen, indem sie zum Beispiel Bescheid sagen, wenn etwas über Gerlach im Fernsehen oder Internet ist.

Es ist uns ein persönliches Anliegen gründlich und fokussiert zu arbeiten, weil wir von unserer Arbeit überzeugt sind und wissen wie viel Mühe wir in unserem Projekt gesteckt haben, so dass wir zuversichtlich in die Zukunft schauen.

Wir haben noch vor im Laufe der Zeit die Homepage noch besser und genauer zu gestalten, damit sich die Homepage wahrhaftig als Gerlachs offizielle Seite bezeichnen kann.

 

Unsere Arbeit – Der Artikel

 

Wir, Kirsi (15) und Monica (15), sind noch relativ jung und fangen gerade erst an, die Tiefe und das breite Spektrum der Physik zu verstehen. Wir waren schon in der neunten Klasse sehr Physik interessiert. Physik am Samstagmorgen an der Mainzer Universität oder der wöchentliche Besuch der Physik-AG an unserer Schule, der Besuch der Rathsaalvorlesungen in Mainz. Damit regen wir uns immer wieder an, uns Gedanken zur Physik zu machen.

Die Physiklehrerin Frau Fischer und ihr Mann Herr Fischer (Physiker), aber auch die Physiklehrer Herr Geyer und Herr Nothof, regen unser Interesse für Physik immer weiter an. Die Fischers machten uns auf Walther Gerlach aufmerksam. Wir wussten erst gar nicht, wer Walther Gerlach ist, aber unsere Neugierde packte uns. Damals hatten wir die Möglichkeit uns bei dem Leonardo Schul Award zu beteiligen und unser neues Themengebiet Walther Gerlach zu erforschen. Wir lernen Gerlach immer noch von neuem kennen, je mehr wir uns mit ihm für uns und euch beschäftigen. Es ist ein immer währender Lernprozess, den  Menschen oft unterschätzen oder übersehen.

Wir geben uns sehr große Mühe „Gerlach für die Massen“ zu präsentieren. Wir möchten unsere Arbeit ständig verbessern und übertreffen. Wir hoffen euch unsere Hoffnungen und Erwartungen  mitteilen zu können. Dabei stehen wir ganz und gar nicht unter Druck zu reüssieren. Nein, wir wollen so locker und selbstbewusst wie möglich an die Sache heran. Hoffentlich gelingt es uns euch zu vermitteln, wie sehr wir hinter unserem Projekt stehen.

Wir führen als Physik interessierte Schülerinnen das Denken Walther Gerlachs weiter und vermitteln sein Leben und sein Wissen an Wiesbaden wie er sein Wissen an die Welt vermittelt hat.

 

Der Weg ist das Ziel. Mit dieser Einstellung hoffen wir, dass unsere Idee, Gerlach unter die Wiesbadener zu bringen, Erfolg hat und euch gefällt.

Wir wünschen euch viel Spaß, Neugierde und Erstaunen.

 

 

Arbeitseinteilung  

 

Monica ist für Arbeit außerhalb des Internets zuständig. Sie geht in Buchhandlungen und Bibliotheken und versucht dort soviel wie möglich über Walter Gerlach heraus zu finden.

Kirsi ist für die Arbeit innerhalb des Internets zuständig. Sie entwirft die Homepage und recherchiert in Suchmaschinen usw. Außerdem ist sie für Anfragen zuständig.

                                              

 

Die Wochenberichte

 

Jede Woche treffen wir uns, um unser Projekt zu erweitern. Wir reden viel über Walther Gerlach und erzählen uns, was wir in der letzten Woche alles über ihn herausgefunden haben. Wenn wir Fragen haben, versuchen wir sie uns gegenseitig zu beantworten.

Wir haben sehr viel Spaß dabei und freuen uns jede Woche auf den Tag, an dem wir zusammen arbeiten.

 

 

Wir informieren euch natürlich wöchentlich darüber, was wir in dieser Woche alles zustande gebracht und herausgefunden haben.

 

30. November 

Endlich war unsere Anmeldung erfolgt, und das lange Warten auf den Beginn unserer Arbeit hatte ein Ende.

 

4. Dezember

Erstes wöchentliches Treffen (- jetzt geht’s los!!!):

Heute haben wir uns getroffen um uns gegenseitig die ersten Ergebnisse zu präsentieren. Kirsi hat im Internet gestöbert und viel über Gerlach herausgefunden und gesammelt.

Monica war in Bibliotheken und hat sich das Buch „Walther Gerlach“ ausgeliehen.

 

12. Dezember

Zweites wöchentliches Treffen:

Während der zweiten Woche hat Kirsi eine Homepage erstellt. Heute hat sie Monica gefragt, ob diese damit einverstanden ist. Dann haben wir die Homepage veröffentlicht.

Monica hat in dieser Woche sehr viel überlegt und sich ausgemalt, wie wir Walter Gerlach am Besten präsentieren können.

 

19. Dezember

Drittes wöchentliches Treffen:

Während der dritten Woche haben wir uns beide sehr viel informiert. Monica hat den größten Teil des Buches gelesen und kann stundenlang darüber erzählen.

Aber auch Kirsi hat viel im Internet gefunden (Kommentar von Monica: Ich wusste gar nicht, dass man so viel interessante Sachen über Gerlach im Internet finden kann!)

Am Dienstag wird es hier eine kleine Zusammenfassung über das, was wir uns heute erzählt haben, geben. Es war nämlich richtig, richtig viel!

Also schaut vorbei!

 

27. Dezember

Viertes wöchentliches Treffen:

Weihnachten ist vorbei und unsere Arbeit geht nun erfreulicher Weise weiter. Heute haben wir wieder berichtet, was wir so alles herausgefunden haben. Außerdem haben wir versucht unsere Ergebnisse noch genauer zu präsentieren und in Büchern nachgesucht (unter anderem auch in dem Buch, welches wir bei „Physik am Samstagmorgen“ gewonnen haben). Leider gab es nicht das, was wir wollten, entweder hatte es überhaupt nichts mit unserem Projekt zu tun, oder es würde uns zu weit vom Thema ableiten.

 

30. Dezember

Fünftes wöchentliches Treffen:

Heute hat Monica, die bisher kein Internet besaß, extra Internet bestellt, um mehr für unser Projekt arbeiten zu können. Sie kann ja das Buch fast auswendig...

Kirsi hat die Homepage in großen Schritten erweitert.

Aber das war natürlich nicht alles, was wir gemacht haben. Wir haben nämlich viel über Walther Gerlach diskutiert und neue Informationen ausgetauscht.

 

8.Januar

Sechstes wöchentliches Treffen:

Unser erstes Treffen im neuen Jahr. Wir wünschen all unseren treuen Besuchern und Fans des Projekts und natürlich auch allen anderen, ein wundervolles Jahr 2005 und hoffen, dass unser Projekt dieses Jahr zu etwas ganz Besonderem macht und die Wiesbadener noch sehr oft (was wir sicher tun werden) mit Freude an 2005 zurückdenken werden.

Heute kam Monica mit der fertigen Arbeit über das Stern-Gerlach-Experiment durch die Tür. Kirsi hat sich sehr darüber gefreut.

Aber auch Monica war sehr glücklich, denn ihre Arbeit ergänzte sich durch Kirsis neue Idee für das Gerlach Quiz und ihre neuen Fremdwörter für den Gerlach-Duden.

 

15.Januar

Siebtes wöchentliches Treffen:

Heute ist Monicas Internet angekommen. Sie versuchte schon den ganzen Tag es zu installieren, was jedoch sehr schwer ist. Kirsi war krank im Bett. Obwohl sie stark angeschlagen war, hat sie sich jedoch bemüht sich mit Walther Gerlach zu beschäftigen und sich Monicas Notizen durchzulesen.

 

22.Januar

Achtes wöchentliches Treffen:

An diesem wunderbaren Abend, an dem Vollmond ist, ist wieder mal Zeit über Walther Gerlach zu reden. Wir haben den Gerlach Award erstellt und uns Gedanken über den Hauptpreis gemacht.

 

23.Januar

Neuntes wöchentliches Treffen:

An diesem Sonntag, der voll und ganz unserem Leonardo-Projekt gewidmet war, haben wir unter anderem Walther Gerlach bei Wikipedia hinzugefügt, um ihn Menschen auf der ganzen Welt näher zu bringen.

Unsere Homepage haben wir auch in sehr großem Maße erweitert.

Schaut es euch an!!!

 

29. Januar

Zehntes wöchentliches Treffen:

Unser Jubiläum. Dieser Tag muss gefeiert werden, am besten mit vielen Stunden, die wir Gerlach widmen.

Heute haben wir herausgefunden, welche Wiesbadener Schule er besucht hat!

Natürlich haben wir uns auch sofort über diese Schule informiert, uns mit verschiedenen Leuten in Kontakt gesetzt und uns viele Informationen geholt. Für ganz Wiesbaden ist es nämlich sehr interessant, welche Schule dieser besondere Mann besucht hat. Außerdem haben wir bei „Sein Leben“ den Punkt „Sein Leben in Wiesbaden“ aufgemacht.

 

7. Februar

Elftes wöchentliches Treffen:

Als Monica heute gegen vier Uhr durch Kirsis Haustür ging, hatte sie viel zu erzählen.

Zitat: „ Rat mal, was ich alles dabei hab? Der Typ vom Stadtarchiv war ja so nett! Er hat mich heute intensiv über Gerlach in Wiesbaden recherchieren lassen. Ich habe mir 3 Stunden lang Zeit genommen, diverse Zeitungen zu durchsuchen, um Artikel über Gerlach zu finden und bin erfolgreicher als erwartet fündig geworden. Ich habe Kopien von Artikeln und Dokumenten gemacht und habe seine früheren Adressen herausgefunden. Mir wurde empfohlen die  Landesbibliothek und das Landesarchiv zu besuchen.“

Kirsi hat daraufhin vorgeschlagen, Fotos von seinem früheren Zuhause zu machen. Deshalb werden wir am Mittwoch in die Rheinstrasse 96 gehen! Außerdem hat sie im Internet nach Zeitungsartikeln über Gerlach recherchiert.

 

Bei unserem Treffen haben wir unsere Homepage aktualisiert und verschiedene Informationen hinzugefügt. 

 

9. Februar

Heute waren wir vor Gerlachs Haus in der Rheinstraße 96. Für uns war das etwas ganz tolles, denn endlich konnten wir Gerlachs Vergangenheit so nah sein, wie nur möglich.

Fotos von Gerlachs Haus

Danach sind wir zum Stadtarchiv aufgebrochen. Wir haben die Zeitungsartikel von 1955 und 1960 fotografiert und haben mit den Leuten, die dort arbeiten gesprochen.

Fotos von unserer Recherche im Stadtarchiv

Ein Angestellter hat uns  im Stadtarchiv herumgeführt und uns gezeigt, wo und wie die Dokumente aufbewahrt werden.

 

10. Februar

Als wir im Pressereferat waren, empfahl uns Frau Graf, die zuständig für die Wiesbadener Homepage ist,  auf www.wiesbaden.de unsere Homepage zu den „Private Sites“ hinzuzufügen. Wir haben uns nun eingetragen und warten darauf, dass  es auf die Homepage gestellt wird.

 

13. Februar

Zwölftes wöchentliches Treffen:

Wir haben uns an „Wiesbadener Schulen ans Netz“ gewendet und haben sie darum gebeten unser Projekt auf ihrer Seite aufstellen zu dürfen. Wir sind wieder einen Schritt näher gekommen, Gerlach an die Wiesbadener Öffentlichkeit zu bringen, nachdem unsere vorherigen Veröffentlichungen (z.B. Wikipedia, www.gutenberg-gym.de und www.wiesbaden.de ) geglückt waren.

Außerdem haben wir heute unsere Kontaktliste erweitert und Otto Stern hinzugefügt. Dann haben wir einen Artikel über unsere Arbeit geschrieben und auf unsere Homepage  gesetzt.

 

27.Februar

Heute hat Kirsi es endlich geschafft, die Fotos auf die Homepage zu laden. Das war ehrlich gesagt ziemlich kompliziert und hat 7 Stunden gedauert.

Aber nun könnt ihr euch endlich ein richtiges Bild verschaffen!

Schaut einfach beim 9. Februar rein!

 

4. März

Heute waren wir im Hauptstaatsarchiv in der Mosbacherstraße. Dort haben wir uns umgesehen und in den Adressbüchern von 1890-1915 nach seiner Adresse gesucht. Leider haben wir nur die Adresse von dem Arbeitsplatz seines Vaters gefunden. Wir haben auch mit den Sachbearbeitern gesprochen und einen Termin am Montag vereinbart. Dann werden wir nämlich das „Stockbuch“ ansehen und vielleicht etwas über seine Schule herausfinden...

 

7. März

Montagnachmittag gingen wir, nach Absprache mit einem Angestellten des Archivs mit dem wir am Freitag gesprochen hatten, ins Hessische Hauptstaatsarchiv, um mehrere Informationen über Gerlach herauszufinden. Wir suchten in den Karteimappen, in den alten Adressbüchern und im HADIS, der Homepage des Staatsarchivs, sowie im Stockbuch der Stadt Wiesbaden.

Wir fanden leider kaum etwas in den Karteimappen und es gab auch nicht sehr viele Suchergebnisse auf der HADIS. Aber wir konnten in den Stockbüchern Informationen über den Grundstückskauf seiner Eltern und den Umzug der Familie finden. In den Adressbüchern stellte sich dasselbe, wie am Freitag heraus.

Nach stundenlangem Suchen konnten wir uns ein paar Notizen machen.

 

23. März

Dreizehntes wöchentliches Treffen:

Endlich ist Kirsi zurück! Ein Tag vor dem Abgabetermin beginnt unser Endspurt, nachdem Kirsi aus Arezzo (Italien) zurückgekehrt ist. Während Kirsis 14-tägigem Italienaustausch hat Monica aber nicht nachgelassen, sondern sie hat Berichte geschrieben, Bilder eingescannt und sich für letzte Absprachen mit dem Betreuer getroffen, sodass wir uns gleich an die Arbeit machen konnten. Inzwischen haben wir schon teilweise gegliedert, die übrigen Berichte ergänzt und neue zur Homepage hinzugefügt. Bald sind wir fertig und können zufrieden unsere Arbeit abgeben!